Konflikte ganzheitlich transformieren

Lehrgang in fünf Modulen von März bis Juli 2019

Konflikte zwischen Menschen kommen überall vor und sind keine Ausnahme, sondern der Normalfall. Zugleich aber haben sie einen hohen Preis. Die Folgewirkungen schlecht bearbeiteter Konflikte reichen von Arbeitsunzufriedenheit oder Verlust des Arbeitsplatzes im beruflichen Kontext, über Brüche, Trennungen und Scheidungen im privaten Umfeld, bis hin zu Kriegen.
In diesem Lehrgang geht es um einen Paradigmenwechsel: Die meist als "Störung" wahrgenommenen Konflikte in Beziehungen und Organisationen können als Ressource gesehen werden. Wenn es gelingt, Konflikte in einer neuen Dimension zu verstehen, eröffnen sich unerschlossene Potenziale.
Der Lehrgang bietet die Möglichkeit einer erweiterten und ganzheitlichen Konfliktanalyse von tiefer liegenden Schichten im Beziehungsgeschehen und zeigt Möglichkeiten und Wege auf, wie Konflikte transformiert und in etwas Konstruktives verwandelt werden können. 

Der Lehrgang für ganzheitliche Konflikttransformation richtet sich an alle, die bei Konflikten in ihrem Umfeld effizienter und gezielter intervenieren möchten.

ReferentInnen: 

Dr.in Josefina ECHAVARRÍA ALVAREZ ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Friedens- und Konfliktstudien an der Universität Innsbruck. In Medellín geboren und aufgewachsen, hat sie in Frieden, Konflikte und Demokratie an der Universität Jaume mit einer Dissertation über Sicherheit und Identität während des Kolumbianischen Konfliktes promoviert. Echavarría Alvarez berät internationale Projekte im Bereich Friedenserziehung, Citizenship und Versöhnung und ist an unterschiedlichen Universitäten in Europa, Amerika und Afrika als Gastlehrende tätig. Sie hat eine Tochter und wohnt in Innsbruck. (http://echavarria.wissweb.at)

Dr. Norbert KOPPENSTEINER ist Friedensforscher und Facilitator mit Schwerpunkt auf verkörperten Methoden der Konflikttransformation und Selbsterfahrung. Er ist Mitarbeiter am UNESCO Lehrstuhl für Friedensstudien der Universität Innsbruck und Autor des Buches 'The Art of the Transpersonal Self. Transformation as Aesthetic and Energetic Practice' (http://koppensteiner.wissweb.at)

 

Koordinationsteam und inhaltliche Leitung: 

Mag. Matthias GOSSNER MSc/MA, Soziologe mit zehnjähriger Erfahrung in post conflict-Projekten in Lateinamerika; Absolvent des UNESCO Chair for Peace Studies Master Programs. Arbeitet derzeit als Lehrer und Facilitator für Konflikttransformation

Mag.a Manuela SCHWEIGKOFLER, Erziehungswissenschafterin, mehrjährige Projekterfahrung in der internationalen Entwicklungsarbeit in Nachkriegskonfliktgebieten, zertifizierte "Train the Trainer" Ausbildnerin für Konfliktarbeit, national coalition building institute, Schweiz, Geschäftsführerin des Haus der Begegnung der Diözese Innsbruck

Termin: 

Fünf Module, jeweils am Freitag von 9 - 18 Uhr mit einer Abendeinheit (19 - 21 Uhr) und Samstag 9 - 13 Uhr:

 22./23. März 2019: Grundlagen: Friedensfamilien und transrationale Friedensphilosophie
 26./27. April 2019: Konfliktanalyse: von der Episode zum Epizentrum
 17./18. Mai 2019: Intervention - nach der Analyse
 21./22. Juni 2019: Verkörperte Konflikttransformation
 05./06. Juli 2019: Rückschau: Konflikt als Ressource, Prozess und Integration 

Zielgruppe: Führungskräfte, Organisations- und SozialberaterInnen, TherapeutInnen, SeelsorgerInnen, LehrerInnen, BetriebsrätInnen

Beitrag: EUR 1.470,- für fünf Module inkl. Lehrgangsunterlagen
 FrühbucherInnenpreis bis 30. Jänner 2019: EUR 1.300,- 

Anmeldung erforderlich bis Freitag, 1. März 2019 hier>>

Detailprospekt: siehe Download

Der Lehrgang findet mit freundlicher Unterstützung des UNESCO Chair for Peace Studies statt.

Bildungsgeld update

Hinweis: 

Bei diesem Kurs gibt es die Möglichkeit der Bildungsgeld-update-Förderung. 

Alle Details zur Förderung inkl. der Möglichkeit zur online-Antragstellung finden sich hier

Lehrgang Gesund bleiben in sozialen Berufen

Dezember 2018 bis September 2019 Infos und Details siehe Download

Meinen inneren BeWegGründen auf der Spur

Sie können sich gut in andere Menschen einfühlen? Zeichnen sich durch überdurchschnittliches
Engagement und Eigenverantwortung aus und haben hohe Ideale und
Ansprüche an sich selbst? Sie kommen aber auch immer wieder an Ihre Grenzen,
weil Sie eigene Bedürfnisse leicht aus den Augen verlieren und Selbstfürsorge und
Selbstempathie vernachlässigen?
Damit die wertvollen Begabungen von Menschen in sozialen Berufen nicht zu körperlicher
und geistig-seelischer Erschöpfung, sondern zum eigenen Wohl und dem
anderer beitragen, ist ein Blick auf die eigene Lebensgeschichte hilfreich. Warum
bin ich in einem sozialen Beruf gelandet? Welche Bedürfnisse und Motive lenken
mein Tun? In welche Fallen tappe ich immer wieder unbewusst?
Investieren Sie 8 Tage in Ihr wichtigstes Werkzeug – Sie selbst! 

 

Hinweis: Als Fortbildung für Lebens- und SozialberaterInnen im Rahmen der jährlich 16-stündigen Weiterbildungsverpflichtung anerkannt und von der Berufsgruppe LSB der Wirtschaftskammer Tirol empfohlen.

 

Titelfoto: Gerhard Füreder

Titelbild: Gerhard Füreder

Lehrgang "Flüchtlingen helfen" - Start: Oktober 2018

Fortbildung für Ehrenamtliche in der Asylarbeit

 

Herausforderung Mitmenschlichkeit 

Die Lage von geflüchteten Menschen vor Ort hat sich seit 2015 verändert. Es ergeben sich dadurch neue Herausforderungen nicht nur für die politischen Gemeinden und die mit der Betreuung beauftragten NGOs, sondern auch für das Bildungswesen, für Pfarrgemeinden und für die Bevölkerung. Das Bedürfnis vieler Menschen, helfen zu wollen, hat ein großes zivilgesellschaftliches Engagement entstehen lassen, das zur Unterstützung der oft knappen hauptamtlichen Ressourcen unabdingbar war und ist.

Informierte HelferInnen helfen besser: 

Sie als ehrenamtlich Tätige bekommen im Lehrgang für Ihre freiwillige Arbeit ein gutes Handwerkszeug. Sie kennen ihre Möglichkeiten und Grenzen im Einsatz, Sie vernetzen sich mit anderen und können realistische Hilfen anbieten.

Der Lehrgang eröffnet Ihnen dazu die notwendigen Zugänge und Informationen: Sie bekommen eine Orientierung über die Rahmenbedingungen von Flucht und Hilfe in Österreich sowie die notwendigen Grundkenntnisse für ihr Engagement. So lernen Sie die Situation in den Herkunftsländern und die Bedürfnisse von AsylwerberInnen kennen, können die aktuelle rechtliche Situation besser einschätzen und erfahren Möglichkeiten wirksamer und effizienter Hilfeleistung bzw. Unterstützung auf Augenhöhe.

 

Leitung:                  Mag.a Magdalena Modler-El Abdaoui, Haus der Begegnung

 

Start: Samstag, 6. Oktober 2018, 9 – 16 Uhr 

weitere Termine: jeweils 18.30 – 21.30 Uhr

  • Montag, 8. Oktober 2018, 18.30 – 21.30 Uhr
  • Montag 22. Oktober 2018, 18.30 – 21.30 Uhr
  • Montag, 5. November 2018, 18.30 – 21.30 Uhr
  • Montag, 19. November 2018, 18.30 – 21.30 Uhr

Detailinformationen siehe Download Folder

Beitrag:                 Der Lehrgang wird für Ehrenamtliche kostenfrei angeboten.

Anmeldung:          erforderlich bis Mittwoch, 26. September 2018. Bitte füllen Sie den Bewerbungsbogen aus, siehe Download weiter unten!

Zielgruppe:           Menschen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge einsetzen und bereits an Vereine, Hilfsorganisationen etc. angebunden sind, Ehrenamtliche, die andere Freiwillige in koordinierender, vernetzender Funktion unterstützen 

 

  

Clownlehrgang Herbst 2018

+ Anmeldung noch möglich - 2 Plätze sind frei +

Infos im Download