Lehrgang Gesund bleiben in sozialen Berufen

November 2017 bis März 2018 - Jetzt anmelden! - Infos und Details siehe Download

Meinen inneren BeWegGründen auf der Spur 

Menschen in sozialen Berufen verfügen oft über besondere Fähigkeiten wie überdurchschnittliches Engagement, große Empathiefähigkeit und hohe Ideale. Sie sind aber auch besonderen Gefährdungen ausgesetzt: Eigene Bedürfnisse und Grenzen werden leicht aus den Augen verloren, Selbstfürsorge und Selbstempathie vernachlässigt.
Damit die wertvollen Begabungen nicht zu körperlicher und geistig-seelischer Erschöpfung, sondern zu Lebendigkeit, Lebensglück, Lebenssinn und erfüllten Beziehungen führen, ist es hilfreich zu reflektieren und zu erfahren, wie unbewusste Konflikte, Bedürfnisse und Ängste aus unserer Geschichte unsere heutige Sicht und unser gegenwärtiges und zukünftiges Verhalten steuern.  Neben theoretischen Überlegungen zu Entstehungsfaktoren, Prävention und Behandlungsmöglichkeiten von Burnout werden wir uns in den sieben Seminartagen in einem Klima der Wertschätzung, des echten Interesses und des tiefen Respekts - sich selbst und anderen gegenüber - mit der eigenen Lebens- und Lerngeschichte und uns (unbewusst) steuernden Bedürfnissen und Motiven beschäftigen. Ziel ist es, sich selbst besser kennen und verstehen zu lernen und dadurch Veränderungswünsche und -notwendigkeiten gestalten zu können. 

Lehrgang Gewaltfreie Kommunikation im Berufsalltag

Wie gelingt es, sich selbst und anderen Raum zu Entwicklung und Lebendigkeit zu geben? Wie können Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit erfolgreich zusammenarbeiten und in konflikthaften Situationen nachhaltige und tragfähige Lösungen finden?
Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation (GFK) stammt von Marshall B. Rosenberg. Es stellt die Anliegen der Beteiligten in den Mittelpunkt. Damit verbindet die GFK Wirksamkeit nach außen und Einklang mit sich selbst. Das Konzept liefert Werkzeuge für die Selbstklärung und einen konkreten Umgang mit Widerstand und Konflikten. Es unterstützt bei der Überprüfung und Erreichung von Zielen. 

Lehrgangsziele:
- eigene Kommunikations-Kompetenz ausweiten und die GFK in den eigenen Berufs-Alltag übernehmen können
- durch die Anwendung der Haltungen der GFK befähigt werden, nachhaltig zu wertschätzender und respektvoller Zusammenarbeit beizutragen
- im Umgang mit Kolleg/innen, Mitarbeiter/innen, Vorgesetzten und Kund/innen an Klarheit, Sicherheit und Wirksamkeit gewinnen 

Termine: 7. und 8. Juni 2017, 5. und 6. Juli 2017, 20. und 21. September 2017, jeweils Mittwoch und Donnerstag, 9 - 17 Uhr

Anmeldung erforderlich unter bildungszentrum.fortbildung@dibk.at  oder 0512/7270-809 bis Montag, 15. Mai 2017

Detailprospekt:siehe Download
Zielgruppe: interessierte Berufstätige 

Lehrgang Theaterpädagogik

A U S G E B U C H T  - Theaterspielen und dabei die Welt verändern? 

Theaterspielen heißt, sich erinnern, wahrnehmen, Phantasie entwickeln, Neues gestalten, sich zeigen, Ausdruck finden. Dabei sind Körper, Geist und Seele gleichermaßen beteiligt. In der Theaterarbeit wird die Rollenflexibilität gefördert, das Wahrnehmungsvermögen sensibilisiert, können sich Kreativität und Lebendigkeit entfalten, werden spielerisch Problemlösungen gefunden.

Im Rahmen des Lehrgangs werden Theaterformen als Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung und als Medium für gesellschaftlichen und politischen Ausdruck vorgestellt und erprobt. Im Mittelpunkt stehen Konzepte und Methoden, nach denen Menschen ihre eigenen Alltagserfahrungen, Erlebnisse und Geschichten in Szene setzen und auf die Bühne bringen.

Neugierig geworden?

  

Keine Anmeldung mehr möglich! 

  

  

Nächster Clownlehrgang ab Herbst 2017

Anmeldung ab sofort möglich

Schnuppertag im Juli 

Details entnehmen Sie bitte den Downloads im Anschluss

Kurzlehrgang für SprachbegleiterInnen

Neue Termine Kurzlehrgänge für ehrenamtliche SprachbegleiterInnen – Deutsch für AsylwerberInnen  

Für AsylwerberInnen ist der Erwerb der deutschen Sprache eine Grundvoraussetzung für Verständigung, Teilhabe und Integration. Um am öffentlichen Leben zu partizipieren, selbständig leben und arbeiten zu können, brauchen sie ausreichend geeignete Möglichkeiten, die deutsche Sprache zu erlernen. Ehrenamtlich tätige SprachbegleiterInnen leisten durch ihre aktive Mitarbeit einen wertvollen Beitrag, den Spracherwerb von Deutschkursteilnehmenden zu unterstützen.

Dieser aus 3 Modulen bestehende Kurzlehrgang gibt – neben wertvollem linguistischem Hintergrundwissen zum Spracherwerb – praxiserprobte Tipps und Hinweise sowie Einblick in verschiedene Methoden, wie ehrenamtliche HelferInnen ihre Sprachbegleitung erfolgreich gestalten können. 

Referentinnen: Univ.-Prof. Mag. Dr. Barbara HINGER,MA; Mag.a Alexandra LEITNER, Mag. Monika MUSSAK 

Gemeinsam mit Stadt Innsbruck und GemNova DienstleistungsGmbH

 

Termine 2017

Lehrgang 1 – montags, 18.30 – 21.30 Uhr 

Montag, 13. März 2017, Haus der Begegnung

Montag, 27. März 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Montag, 10. April 2017, Haus der Begegnung

Lehrgang 2 – montags, 18.30 – 21.30 Uhr: 

Montag, 15. Mai 2017, Haus der Begegnung

Montag, 29. Mai 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Montag. 12. Juni 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Lehrgang 3 – montags, 18.30 – 21.30 Uhr: 

Montag, 2. Oktober 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Montag, 16. Oktober 2017, Haus der Begegnung

Montag, 30. Oktober 2017, Haus der Begegnung 

Lehrgang 4 – dienstags, 18.30 – 21.30 Uhr: 

Dienstag, 7. November 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Dienstag, 21. November 2017, Haus der Begegnung

Dienstag. 5. Dezember 2017, Plenarsaal Stadt Innsbruck

Anmeldung: den Bewerbungsbogen für die Anmeldung finden Sie im Download

Lehrgang "Flüchtlingen helfen"

Fortbildung für Ehrenamtliche in der Asylarbeit

Herausforderung Mitmenschlichkeit 

Täglich kommen neue Asylsuchende nach Tirol. Dies stellt nicht nur für die politischen Gemeinden und die mit der Betreuung beauftragten NGOs eine große Herausforderung dar, sondern auch für das Bildungswesen, für Pfarrgemeinden und für die Bevölkerung. Aus dem Bedürfnis vieler Menschen heraus helfen zu wollen, ist ein großes zivilgesellschaftliches Engagement im Entstehen, das zur Unterstützung der knappen hauptamtlichen Ressourcen unabdingbar ist.

Informierte HelferInnen helfen besser:
Sie kennen ihre Möglichkeiten und Grenzen im Einsatz, sie vernetzen sich mit anderen und sie können realistische Hilfen anbieten. 

Der Lehrgang eröffnet Ihnen dazu die notwendigen Zugänge und Informationen: Sie bekommen eine Orientierung über die Rahmenbedingungen von Flucht und Hilfe in Österreich sowie die notwendigen Grundkenntnisse für ihr Engagement. So lernen Sie die Situation in den Herkunftsländern und die Bedürfnisse von AsylwerberInnen kennen, können die aktuelle rechtliche Situation besser einschätzen und erfahren Möglichkeiten wirksamer und effizienter Hilfeleistung bzw. Unterstützung auf Augenhöhe. Darüber hinaus erhalten Sie konkrete Impulse zur Organisation und Koordination des freiwilligen Engagements.

Lehrgang Vielfalt gestalten

Kompetent handeln in der Migrationsgesellschaft

Mai bis November 2017 

Durch Globalisierung und zunehmende Mobilität bewegen sich Menschen um den gesamten Erdball. Diese Migration prägt Gesellschaften. Sie werden vielfältiger. Demographische Strukturen verschieben sich. Es entstehen grenzüberschreitende und mehrsprachige Kommunikationsräume. Menschen mit unterschiedlichen Lebens- und Identitätskonzepten leben zusammen und verändern so das soziale Gefüge.

Gleichzeitig werden durch Migration und Fluchtbewegungen jegliche Grenzen infrage gestellt - auch die Grenzen der Zugehörigkeit innerhalb migrationsgeprägter Gesellschaften. Daraus entstehen nicht selten Verunsicherung und Konflikte. Wer darf sich wo und ab wann zugehörig fühlen? Wie kann gesellschaftliche Vielfalt wahrgenommen, gedacht und gestaltet werden? Welche Rolle spielen dabei „Kultur“, „Religion“ und „Politik“? Entlang welcher Linien entstehen Ausschluss und Einbezug von Menschen und Gruppen? Wie kann man migrationsbedingte Veränderungen analysieren und das eigene professionelle Handeln auf die daraus entstehenden Herausforderungen der Gesellschaft einstellen? 

 

Ziele und Inhalt siehe Download 

 

ReferentInnen:      

 Univ.-Prof. Dr. Erol YILDIZ, Dr. August GÄCHTER, MMag. Oscar THOMAS-OLALDE, Dr.in Rebekka EHRET, Dr.in Eva FLEISCHER, Dr. Bernhard PERCHINIG, Dr.in Eva GRABHERR, ExpertInnen aus der Tiroler Praxis u.a.

Begleitung:        

  • Mag. Johann GSTIR, Leiter Gesellschaft und Arbeit – Integration, Land Tirol
  • Mag.a Elisabeth REITER, Fachreferat Interreligiöser und Interkultureller Dialog, Haus der Begegnung

Termine - Module

 

 

Modul 1: Donnerstag, 18. bis Freitag, 19. Mai 2017: Migration wahrnehmen

Modul 2: Mittwoch, 28. bis Donnerstag, 29. Juni 2017: Kultur und Sprache

Modul 3: Mittwoch, 27. bis Freitag, 29. September 2017: Zugehörigkeiten und Religionen, Antidiskriminierung

Modul 4: Mittwoch, 18. bis Donnerstag, 19. Oktober 2017: Integrationspolitik

Modul 5: Mittwoch, 15. bis Donnerstag, 16. November 2017: Interkulturelle Öffnung, Diversity-Politik und Umsetzungsmodelle

 

Beitrag:                 EUR 990.- (inkl. 20% MWSt.)

Anmeldung:          erforderlich bis Freitag, 28. April 2017 hier

 

Zielgruppe:          

MitarbeiterInnen aus den Bereichen Bildung, Politik, Sozialarbeit, Jugendarbeit, Gesundheit, Verwaltung und Integration sowie Interessierte

 

Gemeinsam mit Land Tirol JUFF- Fachbereich Integration

 

Bildungsgeld update

Alle Details zur Förderung inkl. der Möglichkeit zur online-Antragstellung finden sich hier

Lehrgang für ganzheitliche Konflikttransformation

Dezember 2016 bis Juni 2017

Konflikte zwischen Menschen kommen überall und häufig vor. Zugleich haben sie aber einen hohen Preis. Die Folgewirkungen ungelöster Konflikte reichen von Arbeitsunzufriedenheit oder Verlust des Arbeitsplatzes im beruflichen Kontext bis hin zu Brüchen, Trennungen und Scheidungen im privaten Umfeld. Sie bewirken Burnout und auch psychosomatische Erkrankungen - denn Kränkungen machen krank!<br>
 In diesem Lehrgang geht es um einen Paradigmenwechsel: Die meist als Störung wahrgenommenen Konflikte in Beziehungen und Organisationen können als Ressource gesehen werden. Wenn es gelingt, Konflikte einer neuen Dimension zu verstehen, eröffnen sich unerschlossene Potenziale: aus etwas Störendem, Belastendem kann etwas für alle Beteiligten Konstruktives werden. 
 Der Lehrgang bietet die Möglichkeit einer erweiterten und ganzheitlichen Konfliktanalyse auf allen Ebenen des Geschehens und zeigt Möglichkeiten und Wege auf, wie Konflikte transformiert und in etwas Konstruktives verwandelt werden können. Der Lernprozess macht Mut, die "heiße Kartoffel" eines Konflikts anzugreifen - in der Überzeugung, dass man sich nicht nur verbrennen, sondern dass man mit Kartoffeln wunderbare Gerichte für alle zubereiten kann. 

 

Inhalt und Termine 

Lehrgang zur/zum Kommunalen Klimaschutzbeauftragten

Der Lehrgang startet 2017 

Unter der Schirmherrschaft von Univ.Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb werden die TeilnehmerInnen ganzheitlich und anwendungsorientiert von namhaften ExpertInnen aus Landes- und Gemeindeverwaltung, Wissenschaft sowie fachspezifischen Institutionen in die Themen Klimaschutz und Klimawandelanpassung eingeführt.

Infos und Details finden Sie im Download 

aktualisiert November 2016