Es ist ein Fehler beim Senden des Formulars aufgetreten!

Migration & …

Migration | Staatsbürgerschaft | Religion

Podiumsdiskussionen und Buchvorstellung

Podium zu Band 1 Migration & Staatsbürgerschaft - 16 – 17:30 Uhr
Internationale Migration führt dazu, dass Wohnbevölkerung und Staatsvolk zunehmend weniger übereinstimmen. Immer mehr Staatsbürger/innen leben außerhalb der Grenzen des Landes und ein wachsender Teil der Wohnbevölkerung besteht aus Nicht-Staatsbürger/innen. Wie groß diese Diskrepanzen sind, hängt nicht nur von Wanderungsbewegungen ab, sondern auch von den Regeln für den Erwerb und Verlust der Staatsangehörigkeit. Dieses Buch untersucht den Zusammenhang zwischen Migration, Staatsbürgerschaft und Wahlrecht aus rechtlicher, historischer, sozialwissenschaftlicher und demokratietheoretischer Perspektive. Im Vordergrund steht die österreichische Situation im internationalen Vergleich. Dabei zeigt sich, dass Österreich hinter anderen Einwanderungsstaaten bei der Öffnung der Staatsbürgerschaft für Immigranten und Immigrantinnen, der Akzeptanz von Doppelstaatsbürgerschaft und der Ausweitung von Wahlrechten weit zurückbleibt. 

Zu den Autoren des Bandes: 

  • Dr. Gerd Valchars ist Politikwissenschaftler in Wien mit dem Forschungsschwerpunkt Citizenship und Migration
  • Prof. Dr. Rainer Bauböck ist Professor am EUI in Florenz und Obmann der Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der ÖAW

Podiumsgäste: Landesrätin DI Gabriele Fischer, Mirjana Stojakovic (Leiterin des ZeMiT)
Moderation: Juliane Nagiller, Ö1 Wissenschaftsredaktion 

  

 

Podium zu Band 2 Migration & Religion - 18 – 19:30 Uhr
Was hat Migration mit Religion zu tun? In österreichischen Debatten wird diese Frage meist darauf reduziert, ob der Islam zu Österreich gehört und Muslime sich in die Gesellschaft integrieren. Der Band "Migration und Religion" stellt viel grundsätzlichere Fragen: Wie hängt die Veränderung religiöser Landschaften mit Wanderungsbewegungen zusammen? Wie verändert eine wachsende Religionsvielfalt die europäischen Gesellschaften und ihre Institutionen? Warum ist Religion im Migrationsdiskurs so präsent? Diesen und anderen Fragen geht die Autorin mithilfe aktueller Forschungsergebnisse aus der Migrations- und Religionsforschung auf den Grund. Als Beispiele dienen etwa die Reform des Islamgesetzes, die christliche Orthodoxie als migrantische Religion unterhalb der öffentlichen Wahrnehmungsschwelle oder das Kopftuchverbot in Schulen. Über die Diagnosen der gegenwärtigen Konflikte um religiöse Vielfalt hinaus skizziert das Buch Zukunftsperspektiven für Gesellschaft, Wissenschaft, Religionsgemeinschaften und Politik. 

Zur Autorin des Bandes: 

  • Dr. Astrid Mattes ist Migrationsforscherin am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Podiumsgäste: Prof. Dr. Kristina Stoeckl (Uni Innsbruck, Institut für Soziologie), Dr. Aysel Asligül (Uni Innsbruck, Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik)
Moderation: Dr. Magdalena Modler-El Abdaoui (Religionswissenschaftlerin / Leiterin des Haus der Begegnung) 

  

 

Beitrag: kostenlos
Anmeldung: bei ZeMiT unter hetfleisch@zemit.at  oder Tel.: 0699-126 444 71 

Datum:
Mittwoch, 11. Mai 2022 , 16:00-19:30 Uhr

Ort:
Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck

Veranstalter:
Haus der Begegnung Bildungshaus der Diözese Innsbruck

Mitveranstalter:
Gemeinsam mit Kommission für Migrations- und Integrationsforschung (KMI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaft (ÖAW), ZeMiT, Univ. Innsbruck: Institut für Erziehungswissenschaft, Institut für Zeitgeschichte, Institut für Soziologie, Institut Islamische Theologie und Religionspädagogik, Forschungszentrum Migration & Globalisierung

Zielgruppen / Voraussetzung:

Fachkräfte aus den Feldern Migration, Asyl- und Fluchtbereich, Integration sowie politisch Versierte und Engagierte