Es ist ein Fehler beim Senden des Formulars aufgetreten!

ABGESAGT Stechmücken und andere Plagegeister

Spiegelbilder für Klimawandel, Mobilität und Globalisierung

+HINWEIS: leider muss die Veranstaltung abgesagt werden. Im Folgenden finden Sie Links zu Videos des Instituts für Zoologie, Universität Innsbruck, die Einblicke geben  in das Thema Globalisierung und invasive Arten.

https://www.youtube.com/watch?v=a38MKeb8l-I&list=PLDR7pGdnly2_gWyP8-ad9OuuzVgjw_R9_ 

  

Darin enthalten sind: 

Gibt es in Europa gefährliche Stechmücken? 

https://youtu.be/a38MKeb8l-I  

 

Die Varroamilbe, ein lästiger Eindringling
https://youtu.be/ljPFl5SrFp0 

  

Die asiatische Hornisse – wie gefährlich ist sie für uns und die Bienen? 

https://youtu.be/7v-u33nD3tI 

 

 

 

Studien über Insektensterben schafften es in den vergangenen Jahren häufig in die internationalen Medien. Um es vorwegzunehmen, es gibt Gewinner und Verlierer in diesen katastrophalen Szenarien und man kann ganz einfach etwas tun. Unser Empfinden Insekten gegenüber ist ambivalent: Es gibt viele offensichtlich Nützliche, wie Bienen oder Ameisen, aber Stechmücken, Schaben und Wespen mag keiner so gerne in seiner Nähe haben. Das große Artensterben ist nicht neu, seit etwa 100 Jahren geht die Biodiversität dramatisch zurück, der aktuell beschriebene Rückgang ist jedoch nur für die letzten etwa 30 Jahre nachgewiesen. Unsere Projekte erfassen und überwachen Biodiversität im Speziellen bei den Gewinnern des großen Insektensterbens, jene, die wir am allerwenigsten lieben: Stechmücken und andere Plagegeister. Die globale Erwärmung führt zu einem Einwandern sonst tropischer Arten, die potentiell diese Krankheiten übertragen können. Dieses Problem ist möglicherweise noch viel größer, weil auch heimische Arten für einige dieser Krankheiten als Überträger geeignet sind. Auch wenn tödliche Krankheiten sicher ein globales Problem sind, so ist doch stets ein lästiger Nebeneffekt der Moskitos, dass sie uns vom friedlichen Schlaf abhalten, weil selbst ihre Bisse Schaden anrichten und uns ihre schwebenden Geräusche wach machen. Sensibilisiert durch aktuelle Medienberichte über Klimawandel, invasive Tierarten auf der einen Seite und das oben dargestellte "Ende des großen Krabbelns“, auf der anderen Seite, herrscht großes Interesse aber auch große Verwirrung rund um Insekten.

Referent: ao. Prof. Dr. Thorsten SCHWERTE, Institutsleiter des Instituts für Zoologie, Universität Innsbruck

Datum:
Montag, 05. Juli 2021 , 18:00-19:30 Uhr

Ort:
Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck

Kontakt:
MMag. Daniela Soier

Beitrag:
freiwillige Spende

Veranstalter:
Haus der Begegnung Bildungshaus der Diözese Innsbruck