Es ist ein Fehler beim Senden des Formulars aufgetreten!

religiöse DiverCITY

multireligiöse Stadtlandschaft Innsbrucks

Buntheit und Vielfalt – dies gilt in einer pluralen, postmigrantischen Gesellschaft nicht nur für Fragen der Herkunft oder des Lebensstils, sondern auch für die des religiösen Bekenntnisses. Viele von uns kennen ausgewählte religiöse Gemeinschaften und einige ihrer Gebets- und Versammlungsorte. Was uns jedoch weniger auffällt und zugänglich ist, sind Orte alltäglicher Religiosität, die für unterschiedliche InnsbruckerInnen vielfältige Bedeutung entwickeln. So erscheinen manche Aspekte des Stadtbildes bekannt, können aber doch mit einer neuen „Brille“ gesehen werden, wenn man Innsbrucker Geschichte(n) und zeitgenössische Verschiebungen in der Raumnutzung aus einer bisher vielleicht ungewohnten Perspektive betrachtet.

Die Veranstaltung präsentiert religionsbezogene Spaziergänge, die Studierende im Rahmen eines Seminares erarbeitet haben – virtuelle Routen mit Unbekanntem und oft Überraschendem, die Innsbrucks religiöse Diversität als Facette einer durch Vielfalt geprägten Stadt auf neue Weise greifbar und sichtbar machen. Lernen Sie Ihre Stadt neu kennen und lassen Sie sich zu eigenen Spaziergängen inspirieren! Sie sind zum Ausklang zu Gespräch und Getränken eingeladen.

ReferentInnen: 

Studierende des BA-Studienganges Europäische Ethnologie

Leitung: 

  • Prof. Dr. Timo HEIMERDINGER, Universitätsprofessor für Europäische Ethnologie, Leiter des Forschungsschwerpunktes „Kulturelle Begegnungen – kulturelle Konflikte“ der Universität Innsbruck
  • Mag.a Magdalena MODLER-EL ABDAOUI, Fachreferentin für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog, Haus der Begegnung der Diözese Innsbruck

 

Datum:
Mittwoch, 29. Januar 2020, 18:00-21:00 Uhr

Ort:
Stadtbibliothek Innsbruck, Raum für Stadtentwicklung, Amrasers Str. 2, Innsbruck

Kontakt:
Mag. Magdalena Modler-El Abdaoui

Veranstalter:
Das Projekt ist eine Bildungspartnerschaft zwischen dem Haus der Begegnung der Diözese Innsbruck / Fachreferat Interreligiöser und Interkultureller Dialog und dem Institut für Geschichtswissenschaft und Europäische Ethnologie / Fach Europäische Ethnologie. , , Gemeinsam mit der Stadt Innsbruck , und gefördert durch die Stadt Innsbruck