Väter, Fürsorge und Arbeit

Wie ist ein Kulturwandel möglich?

Wie findet der häufig geäußerte Wunsch von Vätern nach Arbeitszeitreduktion und einer fairen Aufteilung von beruflicher Tätigkeit und privater Fürsorge eine dauerhafte Verwirklichung? Was wollen Väter und wie kann die Arbeitswelt ihrem Wunsch nach gelebter Elternschaft konkret begegnen? Wie erleben Kinder die elterliche Doppelorientierung auf Beruf und Familie? Und wie reagieren Politik, Betriebe und das soziale Umfeld auf diese Lebensrealitäten?

 Die Enquete versucht nachzufragen, was es braucht, damit ein Kulturwandel hin zu einer familienfreundlichen und speziell väterfreundlichen Arbeitswelt möglich wird. Ein Blick nach Schweden, das europaweit als Vorzeigeland in punkto Vereinbarkeit Familie und Beruf gilt, soll Inspiration und Vision zugleich sein. Die Enquette informiert auch über Angebote und Maßnahmen, um Vätern (und Müttern) eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen und um als Führungskraft bzw. Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Best-Practice-Modelle aus Tirol und Südtirol veranschaulichen Erfolgsfaktoren und Anwendungsmöglichkeiten. Der Blick wird aber auch auf die konkreten Lebenswelten von Vätern und ihren Kindern gelenkt - wie wirkt sich eine fürsorgliche Vaterschaft auf die Entwicklung der Kinder und die Väter selbst aus?

ReferentInnen: Dr. Philip HWANG, Universitätsprofessor, Department of Psychology, Universität von Götheburg, Schweden; Lizzi Elisabeth FLARER, Business- & Managementcoach, Trainerin und Auditorin Beruf und Familie, Süd- und Nordtirol und Dr.phil. Johannes HUBER, Universitätsassistent,Institut für psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung (PsyKo), Universität Innsbruck, MMag. Bernhard FRANZ, Personalreferent der Diözese Innsbruck

 

Leitung: Alfred NATTERER (Familienreferat) und Karl ELLER (Männerreferat) der Diözese Innsbruck

Beitrag: EUR 35,- mit Familienpass EUR 25,- , StudentInnen und
Arbeitssuchende EUR 20,- 

Anmeldung erforderlich bis Dienstag, 8. Mai 2018 unter maennerreferat@dibk.at  oder 0512 / 22 30-4301

Detailprospekt: erhältlich 

 

Als Fortbildung für Lebens- und SozialberaterInnen im Rahmen der jährlich 16-stündigen Weiterbildungsverpflichtung anerkannt und von der Berufsgruppe LSB der Wirtschaftskammer Tirol empfohlen. 

Gefördert vom Land Tirol. 

Datum:
Mittwoch, 23. Mai, 16:00-19:30 Uhr

Veranstalter:
Haus der Begegnung Bildungshaus der Diözese Innsbruck

Mitveranstalter:
Gemeinsam mit dem Männerreferat der Diözese Innsbruck in Kooperation mit der Elternbildung Tirol, der Katholischen Männerbewegung Tirol, dem Katholischen Familienverband Tirol, dem Verein Mannsbilder Tirol, dem Familienbund Tirol, der Tiroler Plattform für Alleinerziehende und dem Institut für psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung (PsyKo) der Universität Innsbruck.

Zielgruppen / Vorraussetzung:

Väter und Mütter, Lebens- und SozialberaterInnen, Kindergarten- und HortpädagogInnen, PersonalentwicklerInnen, Führungskräfte, MitarbeiterInnen in der pastoralen und soziale Arbeit, MitarbeiterInnen aus der Männerberatung und der Frauenberatung, StudentInnen sozialer Berufe, ErwachsenenbildnerInnen, ElternbildnerInnen sowie alle am Thema Interessierte.

Anmerkungen:

Foto: Fotolia_vchalup

Fördergeber