Es ist ein Fehler beim Senden des Formulars aufgetreten!

Lohnt sich Integration?

Migration - Chance und Verantwortung für die Wirtschaft

Wenn die Konjunktur brummt, werden Arbeitskräfte je nach Notwendigkeit auch im Ausland gesucht - die "Wirtschaft" ist oft Auslöser und Nutznießer von Migration. Menschen wandern zudem ganz von alleine dorthin, wo sie Arbeitsplätze und damit eine Zukunft für sich und ihre Kinder erwarten.
 
 Im Zusammenhang mit der Fluchtmigration der letzten Jahre wurde immer wieder argumentiert, die Wirtschaft brauche ohnehin Arbeitskräfte und profitiere von den teilweise gut gebildeten Geflüchteten. Ganz in diesem Sinne verlangt die Wirtschaft von der Politik mehr Offenheit gegenüber Migration.
 Auf der anderen Seite warnen vor allem Gewerkschaften vor einer Gefährdung unserer hohen Standards in der Arbeitswelt durch billige und willige Arbeitskräfte aus dem Ausland. Daneben gibt es in Teilen der Bevölkerung Vorbehalte gegenüber der Zuwanderung von Menschen und oft vage Ängste vor "Überfremdung". Die realen Vorteile der Zuwanderung für die Wirtschaft fallen dabei häufig unter den Tisch.
 Die diesjährige Enquete geht der Frage auf den Grund, wie Zuwanderung sich auf die Wirtschaft auswirkt und wie diese davon profitiert. Gleichzeitig wollen wir aber auch die daraus resultierende gesellschaftspolitische Verantwortung der Wirtschaft in den Fokus rücken. Dabei beschäftigen wir uns mit Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene, aber auch ganz konkret mit den Herausforderungen und aktuellen Bemühungen in Tirol. 

ReferentInnen: 

  •  MMag.a Margit KREUZHUBER, Beauftragte für Migration und Integration in der Wirtschaftskammer Österreich, im Integrationsbeirat des Bundes, Mitglied der Expert Group on Economic Migration der Europäischen Kommission
  •  Prof. Dr. theol. lic. phil. Peter G. KIRCHSCHLÄGER, Leiter des Instituts für Sozialethik an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern. Er ist Experte in ethischen Fragen für Organisationen und Institutionen weltweit (UNO,   UNESCO, EU, Europarat und NGOs), forscht u.a. im Bereich der Wirtschaftsethik
  •  Mag. Stefan GARBISLANDER, Abt. Wirtschaftspolitik und Strategie der WK Tirol
  •  Dipl. Sozialarbeiter Norbert BICHL, Koordinator der Anlaufstellen für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen (AST)
  •  Dr.in Petra AIGNER, Assistenzprofessorin am Institut für Soziologie der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz, Schwerpunkt Migrationssoziologie und Migrationsforschung
  •  VertreterInnen der Tiroler Unternehmenslandschaft

Ort: Landhaus 1, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, Großer Saal, Innsbruck 

 

Datum:
Donnerstag, 18. Oktober, 09:00-18:00 Uhr

Kontakt:
Magdalena MODLER-EL ABDAOUI

Beitrag:
Eintritt frei

Anmeldung bis:
Freitag, 5. Oktober 2018

Veranstalter:
Haus der Begegnung gemeinsam mit Land Tirol, Stadt Innsbruck, Tiroler Integrationsforum (TIF), Wirtschaftskammer Tirol

Anmelde-E-Mail:
hdb.kurse@dibk.at

Dokument:
programmfolder2018.pdf (1,8 MB)