Es ist ein Fehler beim Senden des Formulars aufgetreten!

Konflikte stiften Sinn

Leichter und freudvoller mit Konflikten arbeiten

Konflikte sind ein natürlicher Bestandteil menschlicher Interaktion und jeder Beziehung innewohnend. Als Menschen handeln wir und stellen dabei Situationen und Beziehungen her, die wir als Konflikte wahrnehmen. Konflikte können in uns selbst (innere Konflikte) zwischen Menschen (soziale Konflikte) oder als strukturelle -organisatorische Konflikte wahrnehmbar sein - der Umgang mit ihnen ist so unterschiedlich wie auch ihre Bearbeitung.

Wir glauben, dass Konflikte ein integraler Bestandteil unseres Arbeitsalltages sind, und trotzdem in vielen Fällen nach einer Veränderung im gemeinsamen Umgang, der gemeinsamen Kommunikation und der gemeinsamen Entscheidungsmechanismen verlangen - doch wie ist dies konstruktiv möglich?

Wir bieten an vier Einführungsabenden die Möglichkeit, unterschiedliche Konfliktbearbeitungszugänge kennenzulernen: Elizitive Konflikttransformation, Themenzentrierte Interaktion, Mediation und Elizitives Konfliktmapping haben ihre je eigenen Zugänge und Methoden und ihre je eigenen Möglichkeiten uns in konfliktiven Situationen zu unterstützen. Gemeinsam ermöglichen Sie ein breiteres Verständnis und erweiterte Handlungsmöglichkeiten in konkreten Auseinandersetzungen.

Die Anwendungsbereiche der Ansätze liegen in politischen, religiösen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Strukturen und im privaten Bereich. Unser Ziel ist es, mit diesen Einführungsabenden Organisationen, Gemeinschaften und Einzelpersonen in ihrer Handlungs- und Konfliktfähigkeit nachhaltig zu stärken.

Einführung in Elizitive Methoden der Konfliktransformation 

Leichter und freudvoller mit Konflikten arbeiten

Konflikte sind wie die Luft die wir atmen, sie sind Teil unseres Menschseins. Daher ist Konfliktprävention nicht nur unmöglich, sondern auch ein Unsinn. Konflikttransformation sucht die Konflikten innewohnende Energie freizusetzen und in kreativer Weise zur Erarbeitung neuer Handlungsoptionen zu nutzen. Da Konflikte immer auch eine kommunikative Komponente haben ist die beziehungshafte Arbeit an Blockaden in der Kommunikation dabei ein wesentlicher Bestandteil.
 Dieser Workshop bietet eine kurze Einführung in die Theorie der elizitiven Methoden der Konflikttransformation und ermöglicht durch aktive Diskussion und persönliche Reflexion die Auseinandersetzung mit dem je eigenen Konflikttransformationspotenzial. 

Referentin: Dr.in Josefina ECHAVARRIA ALVAREZ, Friedens-und Konfliktforscherin, http://echavarria.wissweb.at
Anmeldung: erforderlich bis Dienstag, 8. Mai 2018 

 

 

Datum:
Dienstag, 22. Mai, 18:00-21:00 Uhr

Kontakt:
Pia NETZER

Beitrag:
EUR 29,- (EUR 20,- bei Buchung aller 4 Termine)

Veranstalter:
Haus der Begegnung Bildungshaus der Diözese Innsbruck

Anmelde-E-Mail:
hdb.kurse@dibk.at

Zielgruppen / Vorraussetzung:

Personen die in Organisationen und Vereinen, in Unternehmen, in politischen, sozialen, religiösen und kulturellen Strukturen tätig sind und am Thema Interessierte.

Anmerkungen:

Als Fortbildung für Lebens- und SozialberaterInnen im Rahmen der jährlich 16-stündigen Weiterbildungsverpflichtung anerkannt und von der Berufsgruppe LSB der Wirtschaftskammer Tirol empfohlen.

 

 

Nächste Termine in der Reihe:  

Einführung in die Themenzentrierte Interaktion 

"Störungen und Betroffenheiten nehmen sich Vorrang" (Ruth C. Cohn). Dieses Störungspriorität der Themenzentrierten Interaktion (TZI) gilt in Organisationen, Gemeinschaften und in der gegenwärtigen Gesellschaft.

 Für die aus der Psychoanalyse kommende, deutsch-jüdische Migrantin Ruth C. Cohn, gehört der konstruktive Umgang mit Konflikten und Störungen zum Lebensnerv ihres Ansatzes. Er ist Teil der "partizipativen" Leitungskompetenz, die sich TZI-LeiterInnen in Haltung und Methode aneignen. In der Kurzeinführung in die "Art of Leading" steht die Konfliktkultur der TZI mit ihren Möglichkeiten der Analyse und Intervention im Mittelpunkt.
 
Referent: em. o. Univ.-Prof. Dr. Matthias SCHARER, Certified Trainer in TCI/Supervision, www.matthiasscharer.com
Termin:Mittwoch, 13. Juni 2018, 18 - 21 Uhr
Beitrag: EUR 29,- (EUR 20,- bei Buchung aller 4 Termine)
Anmeldung: erforderlich bis Mittwoch, 30. Mai 2018  

 

Einführung in die Mediation
Streitbeilegung durch Vermittlung! 

Mediation ist ein Verfahren der Konfliktlösung, bei dem unparteiische Dritte in Streitfällen vermitteln. In der Mediation - die sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext erfolgreich angewendet wird - finden verschiedene Sichtweisen und Motive der Beteiligten ihren Platz. MediatorInnen unterstützen sie dabei, eine eigene, ihrer Situation angepasste Problemlösung zu finden.

 An diesem Abend lernen Sie Grundprinzipien und wichtige Schritte der Mediation kennen. Es geht um Konflikterhellung, Anwendungen und Rahmenbedingungen der Mediation. Durch Besprechung typischer Fallbeispiele werden grundlegende Methoden und die Rolle der MediatorInnen in den Fokus gebracht.

Referentin: Dr.in Martina FORADORI, Freiberufliche Wirtschaftstrainerin, Hochschullektorin, Lehrmediatorin, Vortragstätigkeit mit Schwerpunkt Kommunikation, Konflikt und Mediation. Eingetragene Mediatorin in Österreich und Italien. Mediationspraxis bei Konflikten in Familie, Wirtschaft, Nachbarschaft, fair! Kompetenzzentrum OG
Termin: Dienstag, 18. September 2018, 18 - 21 Uhr
Beitrag: EUR 29,- (EUR 20,- bei Buchung aller 4 Termine)
Anmeldung: erforderlich bis Dienstag, 4. September 2018  

 

Einführung in das Elizitive Konfliktmapping 

Wer sind die Beteiligten in einem Konflikt und wer sind die Betroffenen? Welche Rolle spielen Ideen, Gefühle und Instinkte im Konfliktgeschehen? Was brauchen die Beteiligten in Familie, Gemeinschaft oder Gesellschaft? Und welchen Vorstellungen von "Frieden" wollen Sie gerecht werden? 
An diesem Abend besprechen wir diese Fragen im Rahmen des Elicitive Conflict Mapping (ECM), eine Methode der Konfliktanalyse die am UNESCO Chair for Peace Studies in Innsbruck entwickelt wurde. Als differenzierte und umfassende Methode eignet sich diese für Einsichten in persönliche und berufliche Konfliktsituationen gleichermaßen wie für ein besseres Verständnis von gesellschaftlichen und zwischenstaatlichen Friedens- und Versöhnungsprozessen.  

Referentin: Dr.in Josefina ECHAVARRIA ALVAREZ, Friedens-und Konfliktforscherin, http://echavarria.wissweb.at

Termin: Dienstag, 6. November 2018, 18 - 21 Uhr
Beitrag: EUR 29,- (EUR 20,- bei Buchung aller 4 Termine)
Anmeldung: erforderlich bis Dienstag, 23. Oktober 2018